10 Sehenswürdigkeiten in Rom

Hast du dich gefragt, was du in Rom machen sollst? Gibt es mehr zu entdecken als das Kolosseum und den Vatikan? Ja, das gibt es!

Hier findest du 10 Orte, die du in Rom besuchen kannst, um dir zu helfen!

Musei Capitolini

Musei Capitolini

Papst Sixtus IV. legte den Grundstein für die weltweit erste Museumssammlung, als er 1471 der Stadt eine Sammlung antiker Statuen schenkte. 1566 erweiterte Papst Pius V. die Sammlung. 1734 erklärte Papst Clemens XII. den Palazzo Nuovo und den Palazzo die Conservatori zu einem öffentlichen Museum.


Eines der wichtigsten Stücke ist die antike Reiterstatue von Kaiser Marcus Aurelius, die mit einer Darstellung von Konstantin verwechselt wurde.


Herausragend sind auch die Überreste des Jupiter-Tempels, die Kapitolinische Wölfin, die Kapitolinische Venus, der Sterbende Gallier, Berninis Medusa und Caravaggios Johannes des Täufers.

Ostia Antica

Ostia Antica

Die Ruinen der einst blühenden Hafenstadt Ostia Antica sind bereits auf halbem Weg ausgegraben worden. Häuser, Tempel, Theater, Geschäfte, Bäder und Gasthäuser zeugen noch heute vom Handelszentrum Roms.


Eine umfangreiche archäologische Schatzkammer für Hobbyarchäologen und Menschen, die in das Leben der alten Römer eintauchen wollen.


Die Stadt wurde um 335 v. Chr. gegründet, war einst durch eine 2500 m lange Mauer geschützt und wurde nach dem Fall des Weströmischen Reiches weitgehend verlassen.

Rom Guided Tour

Il Gesù

Il Gesù ist die Hauptkirche des Jesuitenordens, der 1534 von Ignatius von Loyola gegründet und 1540 von Papst Paul III. bestätigt wurde.


Kardinal Alessandro Farnese, der Enkel von Papst Paul III., finanzierte den größten Teil des Baus der Kirche und wurde dort begraben.


Der Kircheninnenraum wurde von Giacomo Barozzi da Vignola entworfen und entspricht dem Konzept des idealen Kirchenraums des Rates von Tridente.


Der Barockstil der Kirche diente als Vorbild für zahlreiche Barockkirchen. Das prächtige Interieur repräsentiert den Stil der Gegenreformation. Während Katholiken in den Himmel aufsteigen, fallen Ungläubige, Ketzer und Protestanten in das Feuer der Hölle.


Das Deckengemälde stammt von Il Baciccia aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts. Es verherrlicht das Monogramm Christi.


Im linken Querhaus befindet sich der Altar des Heiligen Ignatius, der 1700 errichtet wurde. Es ist einer der prächtigen Altäre aus der Barockzeit.


Im rechten Querhaus befindet sich der Altar des Heiligen Franziskus Xavier. Als Missionar des Ordens arbeitete er in Indien und Japan. Der Altar, der 1679 von Carlo Maratta geschaffen wurde, zeigt den Tod des Heiligen. Der silberne Reliquienschrein beherbergt seine Unterarmknochen.

Saint Andrew

Sant’Andrea della Valle

Sant’Andrea della Valle ist die Hauptkirche des Theatiner Ordens. Die Baustelle wurde 1582 von der Herzogin Constanza Piccolomini d’Aragon von Amalfi zur Verfügung gestellt. Der Bau begann 1581 unter der Leitung von Carlo Maderna und wurde 1665 unter Carlo Fontana abgeschlossen.


Mit einer Länge von 82,5 m ist sie eine der größten barocken Kirchen Roms.


Die Kirche ist bekannt für ihre schöne barocke Architektur und ihre Kuppel. Es ist die zweithöchste nach St. Peter, die drittgrößte in Rom und eine der schönsten. Die Kuppel soll die Herrlichkeit des Paradieses darstellen.


Papst Pius II. und Papst Pius III. ruhen in der Kirche. Das Relief am Grab von Papst Pius II. zeigt die Verlegung des Hauptes des Andreas nach Rom.


Die Kirche ist Schauplatz des ersten Aktes der Oper Tosca.

Domus Aurea

Domus Aurea

Die Domus Aurea war ein 80 Hektar großer Palast, der von Kaiser Nero nach dem Brand der Stadt im Jahr 64 n. Chr. erbaut wurde. Es besetzte drei der sieben Hügel Roms. Es gab einen großen künstlichen See sowie andere kleinere Seen und Waldgebiete, die von exotischen Tieren bewohnt wurden.


Die Wände und Decken wurden gestrichen oder mit Marmorplatten belegt oder vergoldet. In Neros Biographie beschreibt der römische Schriftsteller Sueton das prächtige Gebäude wie folgt: Die Wände des Palastes sollen mit Gold und Perlmutt verkleidet gewesen sein. An den Decken sollen sich Einbauten befunden haben, von denen aus die Gäste mit Blumen und Parfüm besprüht wurden. Die Bäder wurden mit Meer- und Schwefelwasser gespeist. Als der Bau abgeschlossen war, sagte Nero, er könne endlich wie ein Mensch leben.


Nach Neros Selbstmord im Jahre 68 n. Chr. gaben seine Nachfolger das Land allmählich an das römische Volk zurück. Kaiser Vespasian ließ den See entwässern und das Kolosseum errichten. Trajan baute Thermalbäder über dem Palast und ließ Teile mit Erde füllen.


Heute ist nur noch ein kleiner Teil des Domus erhalten. Von diesem Teil, der schätzungsweise 300 Räume hat, wurden bisher 32 freigelegt. Da noch kein Schlafzimmer gefunden wurde, wird davon ausgegangen, dass dieser Teil des Schlosses ausschließlich für Feierlichkeiten genutzt wurde.


Da es im Gebäude eine sehr hohe Luftfeuchtigkeit und eine konstante Temperatur von 10 °C gibt, ist es besonders empfehlenswert, eine Jacke mitzunehmen.

Palazzo Quirinale

Palazzo Quirinale

Der Palazzo Quirinale wurde 1573 von Papst Gregor XIII in Auftrag gegeben. Da sich die Malaria im 16. Jahrhundert ausbreitete, sollte das Gebäude auf dem höchsten Hügel der Stadt als Sommerresidenz dienen. Bis zur Fertigstellung des Palazzo um 1730 arbeiteten viele renommierte Architekten, darunter Bernini und Ferdinando Fuga, an dem Bau.


Zwischen 1870 und 1946 diente der Palazzo als Residenz der italienischen Königsfamilie und ist seit 1947 Sitz des Präsidenten.


Auf der Piazza del Quirinale befindet sich ein Obelisk, der ursprünglich am Eingang zum Mausoleum des Augustus stand. Die 5,6 m hohen Statuen, die den Obelisken flankieren, sind die Dioskuren, Castor und Pollux, die in den Thermen von Constantin gefunden wurden.

Chiesa Nuova

Chiesa Nuova

Die Chiesa Nuova wurde Ende des 16. Jahrhunderts auf den Ruinen einer Basilika aus dem 12. Jahrhundert erbaut. Der heilige Filippo Neri ist in der Kirche begraben. Er ist vor allem dafür bekannt, dass er seine römischen Anhänger dazu brachte, sich in der Öffentlichkeit zu demütigen. Er ließ sie in Lumpen durch die Straßen wandern und nutzte sie für den Bau seiner Kirche.


Links neben der Basilika befindet sich das Oratorio dei Filippini, das, wie die Kirche, mit der Geschichte des Heiligen Filippo Neri verbunden ist. Die Kirche wurde nach dem Tod des Heiligen Filippo gegen seinen ausdrücklichen Willen geschmückt.


Das Deckenfresko von Pietro da Cortona zeigt die Vision von Filippo. Das Altarbild stammt von Peter Paul Rubens.

Sant Ignazio di Loyola

Sant’Ignazio di Loyola

Sant’Ignazio di Loyola wurde 1626 von Papst Gregor XV zu Ehren des Heiligen Ignacio di Loyola, dem Gründer des Jesuitenordens, errichtet. Sie ist die zweitgrößte Jesuitenkirche und bildet zusammen mit Il Gesù das Zentrum der römischen Jesuitengemeinde.


Das Deckenfresko von Andrea Pozzo wurde zwischen 1691 und 1694 gemalt und zeigt die „Apotheose des Heiligen Ignacio und die Verbreitung des Feuers der göttlichen Liebe durch den Jesuitenorden“. Illusionistische Pseudo-Architekturen simulieren eine Öffnung des Schiffes zum Himmel.


Die nie realisierte Kuppel entsteht durch optische Illusion.


In den Querschiffen ruhen die Heiligen des Jesuitenordens. Auf der rechten Seite steht der heilige Alois von Gonzaga, der im Alter von 17 Jahren auf sein Fürstentum verzichtete, um dem Orden beizutreten. Links ruht Fleming Johannes Berchmans, der aufgrund seines regelgetreuen Verhaltens für viele Mitglieder des Ordens ein Vorbild war.


Außerdem ruhen hier der heilige Kardinal Roberto Bellarmino und Papst Gregory XV.


Die Piazza di Sant’Ignazio ist eines der besten Beispiele für das römische Rokoko.

Santa Maria Maggiore

Santa Maria Maggiore

Santa Maria Maggiore ist eine der fünf römischen Papstbasiliken und eine der sechs großen Basiliken. Es befindet sich im extraterritorialen Besitz des vatikanischen Staates und beherbergt eine der vier heiligen Türen. Es ist eine der schönsten Kirchen Roms.


Der Obelisk wurde 1587 von dem Eingang des Mausoleums des Augustus auf dem Platz hinter der Kirche aufgestellt. Die antike Säule vor dem Eingang, auf der die Jungfrau Maria thront, ist die einzige erhaltene Säule der Maxentiusbasilika.


Das Fassadenmosaik stellt die Gründungslegende von Santa Maria Maggiore dar. Die Jungfrau Maria erscheint am 5. August 352, Papst Liberius und dem römischen Patrizier Johannes im Traum und beauftragt sie mit dem Bau einer Kirche an dem Ort, an dem sie am nächsten Tag Schnee finden werden. Am nächsten Morgen, an der Stelle des heutigen Baus, finden sie Schnee in Form einer Basilika. Zur Erinnerung an dieses Ereignis werden jeden 5. August weiße Blütenblätter verstreut.


Die Kassettendecke wurde von Giuliano di Sangallo zwischen 1493 und 1498 mit den ersten Goldlieferungen aus Amerika dekoriert, die das spanische Königshaus dem Papst schenkte.


Zur Erinnerung an die Rückkehr Seiner Heiligkeit von Avignon nach Rom wurde 1377 der Glockenturm der Kirche errichtet. Mit 75 Metern Höhe ist er der höchste Glockenturm der Stadt.


Die Ideen für die um 440 entstandenen Mosaike stammen wahrscheinlich von Leo dem Großen, der Berater und Nachfolger von Papst Sixtus III. war.


„Durch den Heiligen Stuhl des seligen Petrus wurdest du (Rom) zu einer gottgeweihten Rasse, einer auserwählten Nation, einem Staat der Priester und Könige, dem Haupt der Welt. “ – Zitat von Leo dem Großen (Sermo 82:1)


Fragmente der Krippe Christi werden im Reliquienschrein vor dem Hauptaltar aufbewahrt.

Villa Giulia

Villa Giulia

Das Museo Nazionale etrusco di Villa Giulia befindet sich in der alten Sommerresidenz von Papst Julius III. Das Museum wurde 1889 mit dem Ziel gegründet, alle vorrömischen Bestände des Latiums, der südlichen Etrurien und Umbriens der etruskischen und faliskanischen Zivilisationen zusammenzutragen. Heute ist es das führende Museum für Etruskische Kunst.


Der berühmte Sarkophag der Eheleute, der Apollo von Veii und der Zentaur von Vulci sind einige der beeindruckendsten Stücke.

Slide
Rome Guided Tour
Impressum:

Treasures of Rome – Rome Guided Tours
Roberto Alois Lautenschlager Kung

Via Tibullo 16, 00193 Roma RM

“ROMA AETERNA EST”
Rome is eternal – (Albius Tibullus)

[toc]